Lenny Kuhne | Unsplash

Produktaudits sind nicht nur Mittel zum Zweck

Via DGQ Blog • Alexander Nazmy Bertel • 9. Juli 2019
59 Views | 0 Notes

Die Produktauditierung per se ist eine der wichtigsten Methoden, die vor der Auslieferung an den Kunden eine Aussage über die Qualität der Produkte gibt. Diese bewertet nicht nur das aktuelle Qualitätsniveau, sondern auch die Wirksamkeit des Qualitätsmanagementsystems. Im Rahmen der Prüfung einer definierten Anzahl von Produkten bestätigt das Produktaudit die Qualitätsfähigkeit des Produktionsprozesses basierend auf den Qualitätsmerkmalen eines Produkts.

Erhöhte Kundenerwartungen, Sicherheitsanforderungen, gesetzliche Anforderungen sowie der vermehrte Einsatz von elektronischen Bauteilen und Software führen zu komplexeren Produkten. Die Anwendung eines zuverlässigen Produktauditprogramms hilft Unternehmen dabei, diese hohen Erwartungen und Anforderungen zu erfüllen, und steuert das Risiko, wenn das Produktauditprogramm Bedenken aufwirft.

Produktsicherheit in Audits immer stärker forciert

Seit Erscheinen der ersten Auflage haben sich die Bedingungen für die Hersteller und Zulieferer der Automobilindustrie rasant geändert. Das Thema der Produktaudits wird immer intensiver in Kunden-, Lieferanten- und Zertifizierungsaudits forciert. Automobilspezifische Normenanforderungen mit internationaler Gültigkeit, wie die IATF 16949 sind Handlungsgrundlage für das Qualitätsmanagement in der Automobilindustrie.

Der Band VDA 6.5 definiert eine Empfehlung zur Abgrenzung der Begrifflichkeiten Produktaudit und Requalifikationsprüfung. Zusätzlich sind stets die kundenspezifischen Anforderungen zu berücksichtigen. Die aktuelle Auflage orientiert sich an den Anforderungen der ISO 19011.

Ein Produktaudit betrifft stets die folgenden Phasen gemäß dem PDCA-Zyklus:

  • Planung über ein Produktauditprogramm
  • Durchführung gemäß externen und internen Standards und Methoden an das Produkt
  • Bewertung gemäß externen und internen Anforderungen an das Produkt
  • Dokumentation der Ergebnisse in Form eines Auditberichtes
  • Einleitung von Maßnahmen bei Abweichungen und vorhandenen Risiken
  • Implementierung vorbeugender Qualitätsplanungsmethoden (Lessons Learned)

Was weiterhin zu beachten ist und welche Bedeutung eine Qualitätskennzahl für den Auditprozess hat, lesen Sie im vollständigen Artikel auf blog.dgq.de